Göppersdorf

Vorschaubild

Göppersdorf, mit 105 Einwohnern, 3,5 km südöstlich von Wechselburg gelegen, gehört zu den deutschen Rodungsdörfern, die um 1170 am Rande des Rochlitzer Altsiedelgebietes angelegt wurden. Das Dorf war Eigentum des Klosters Zschillen. Der Ortsname weist auf eine deutsche Herkunft hin. 1412 wird von einem Gotfirsdorf, dem "Dorf des Gottfried", gesprochen.


Die Winditschbach teil das Dorf in die "hümschte" und die "drümschte" Seite. Für Mundartunkundige wird die "drümschte" Seite auch Bauernseite genannt. Die bei Göppersdorf liegende B 107 ist geographisch gesehen eine "Wasserscheide". Der genannte Winditschbach fließt westwärts, wohingegen die einfließenden Flächenwässer auf Zschoppelshainer Flur ostwärts streben.